Musenhof Schloss Wildenfels

Ausstellungen Schlossgalerie

In den Ausstellungsräumen

der Schlossgalerie Wildenfels

Schloss Wildenfels

In den Ausstellungsräumen von Schloss Wildenfels werden auf außergewöhnliche Weise Vergangenheit und Gegenwart einander gegenüber gestellt. Die Kunst tritt in einen Dialog zwischen Geschichte und Moderne.

Im historischen Musenhof werden unter anderem Bilder der beiden ehemaligen gräflichen Hofmaler Christian Leberecht Vogel und Theodor Grosse präsentiert. Gleich nebenan betritt der Besucher die zeitgenössische Galerie.

 

Die Wechselausstellungen der zeitgenössischen Galerie

Der Musenhof Schloss Wildenfels steht in der Tradition vergangener Jahrhunderte, wir richten unseren Blick aber auch auf die Gegenwart. Dies ist der Schwerpunkt der Schlossgalerie. Seit langem hat sie sich als wichtige Institution für den kulturellen Austausch sowie als vielfältige Plattform für Künstlerinnen und Künstler der Region etabliert. Sie vereint Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Grafik und Plastik sowie aus verschiedenen interdisziplinären Sparten. Die Ausstellungen locken zahlreiche Besucher von nah und fern an. Ziel der Galerie ist es, immer wieder neue Perspektiven zu ermöglichen. Es stehen etablierte Künstler und Veranstaltungsformate ebenso im Fokus wie junge Akteure und Experimente. Jährlich werden mindestens fünf Wechselausstellungen gezeigt. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm lädt zum Entdecken ein.

 

Die Sammlung der zeitgenössischen Galerie

Seit einigen Jahren baut die Schlossgalerie eine Sammlung regionaler Kunst auf, die regelmäßig in verschienden Zusammenhängen präsentiert wird. In dieser sind Werke renommierter Künstlerinnen und Künstler unseres Kulturraumes zusammengefasst. So bietet sich ein informativer Einblick in den kulturellen Reichtum der Region. Auch Werke der Preisträger des Christoph-Graupner-Kunstpreises für Malerei und Grafik sind hier zu finden. Die Kollektion steht in der Tradition bedeutender lokaler Persönlichkeiten wie Carl Michel, Tatjana Lietz, Karl Heinz Jakob, Heinz Tetzner, Albert Hennig, Josef Richter, Brigitte Dietzsch, Manfred Feiler, Johannes Feige, Jürgen Höfer, Edgar Klier, Martin Schoppe oder Klaus Matthäi. Sie umfasst spartenübergreifende Arbeiten sowie Werke aus den Bereichen Malerei, Grafik, Bildhauerei und Textil.

 

Ausstellungsjahr 2022

Unsere aktuellen Ausstellungen sind:

bis 20. März 
Ergebnisausstellung zum Pleinair für Bildende Kunst auf Schloss Wildenfels (Grafik, Malerei)
mit Arbeiten von: Aribert Hönemann, Annette Fritzsch, Petra Jäntsch, Ramona Markstein, Waldemar Puchstein, Susanne Seifert, Ursula Seifert, Susanne Freyberger, Jürgen Szajny, Michaela List, Andreas Werner, Juliane Merkel

25. März bis 01. Mai                
Personalausstellung Anija Seedler: Chinoiserie und Phantasmagorie (Malerei und Zeichnung)
+ Buchprojekt: Chinoiserie - Anija Seedler im Dialog mit den Seidentapeten auf Schloss Wildenfels, weiw Verlag
Programmhinweis: Rundgang mit der Künstlerin durch die Ausstellung am Samstag, 26. März 2022, 14.00 Uhr.

25. März bis 01. Mai     
Präsentation von 4 Terrakottaskulpturen von Jiang Bian-Harbort
Programmhinweis: Rundgang mit der Künstlerin am Samstag, 26. März 2022, 16.00 Uhr.

06. Mai bis 03. Juli                 
Personalausstellung Annette Fritzsch: return to (Malerei und Grafik)
+ Sonderausstellung im Lesesaal: Der Künstler und sein Werkzeug (Künstlerpaletten aus der Sammlung Siegfried Wagner)

08. Juli bis 28. August             
Personalausstellung Vivien Nowotsch (Malerei und Grafik)
+ Ausstellungskabinett: Lithografie – eine grafische Technik zwischen Tradition und Moderne

02. September bis 06. November        
Gruppenausstellung: Bewerber für den Christoph-Graupner-Kunstpreis für Malerei und Grafik
+ Preisverleihung Christoph-Graupner-Kunstpreis
            
26. November bis Februar 2022        
Gruppenausstellung: KunstSprache (Malerei, Grafik, Illustration)
+ Sonderausstellung im Lesesaal: Illustre Illustrationen – Bilderbücher und Comics für Kinder

Die Ausstellungen werden ergänzt durch Videoclips, Workshops und ein Ferienprogramm in Kooperation mit dem MehrGenerationenHaus Wildenfels.

Ausschreibung Christoph-Graupner-Kunstpreis für Malerei und Grafik 2022

Im Namen des Landkreises Zwickau wird im Jahr 2022 erneut der Christoph-Graupner-Kunstpreis für Malerei und Grafik ausgeschrieben. Die Organisation erfolgt durch den Freundeskreis Schloss Wildenfels e.V.

Teilnahmeberechtigt sind Künstler:innen aus den Kulturräumen Vogtland-Zwickau, Erzgebirge-Mittelsachsen sowie der Kulturstadt Chemnitz. Eingereicht werden können Werke aus der klassischen Malerei und Grafik, die nicht vor 2020 entstanden sind. Bewerbungen können per Teilnahmekarte bis zum 17. Juli 2022 beim Freundeskreis Schloss Wildenfels e.V., Schlossstraße 2, 08134 Wildenfels, Mail: freundeskreis[at]schloss-wildenfels.de, eingereicht werden. Eine reproduktionsfähige Fotografie des Werkes ist beizulegen. Weitere Informationen können Sie den Unterlagen entnehmen.
  Ausschreibung    
  Teilnahmekarte

Die Ausstellung der Bewerber wird voraussichtlich vom 02. September bis 06. November 2022 in der Schlossgalerie Wildenfels gezeigt. Sollten die Einreichungen die Platzkapazitäten überschreiten, findet eine Vorauswahl der Jury statt. Der Preis wird durch die Jury am 14. Oktober 2022 vergeben.

Die/Der Einreichende willigt in die Speicherung und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zum Zwecke der weiteren Kommunikation im Zusammenhang mit dem Christoph-Graupner-Kunstpreis 2022 ein. Der/Dem Einreichenden ist bekannt, dass sie/er ein Recht auf Auskunft über die Daten hat und jederzeit eine Berichtigung, Löschung oder Sperrung einzelner Daten verlangen, sowie die Einwilligungserklärung widerrufen kann.

 

Rückblick

2020

Einen Einblick in die Ausstellung "Kunstfreu(n)de" aus dem Jahr 2020 erhalten Sie:

    hier.

2021

Einen Einblick in die Ausstellung "Zeitlos" aus dem Jahr 2021 mit Bildern von Horst Sakulowski erhalten Sie:

    hier.

2022

Einen Einblick in die Ergebnisausstellung des Pleinairs für Bildende Kunst aus dem Jahr 2021/22 erhalten Sie:

  hier.